Rechtsextreme Netzwerke aufzeigen – Die pennal-konservative Burschenschaft Donauhort Aschach

Die schlagende pennale Burschenschaft Donauhort Aschach ist eine der jüngeren Burschenschaften Österreichs (1998) setzt sich vor allem aus FPÖlern aus dem Umland von Eferding (Oberösterreich) zusammen. Von den wenigen aktiven deutschnationalen Burschenschaften in Oberösterreich sicher eine der kleineren, ermöglicht sie ihren Mitgliedern nichtsdestotrotz einen informellen Zugang zu der Führungsriege der FPÖ, die, mit wenigen Ausnahmen, fest in korporierter Hand ist.

Der „Wahlspruch“ der Verbindung ist „Ehre, Freiheit, Vaterland“, als Verbindungslied wird das „Treuelied“ der SS „Wenn alle untreu werden…“ gesungen.

Im März 2017 war die Verbindung wiederholt in die Medien geraten, weil einer ihrer prominenteren Mitglieder, der Nationalratsabgeordnete für die FPÖ Roman Haider, einem ihm politisch unbequemen Schulvortrag abbrechen ließ. [1] Rückendeckung bekam Haider nicht nur vom Landeschulrat, dessen Miglied er ist, und der FPÖ, sondern auch von den neueren rechtsextremen Medienprojekten „Info-Direkt“ und dem „Wochenblick“. In der Berichterstattung wurde die Mitgliedschaft Haiders bei Donauhort Aschach thematisiert, bis auf die kurze Verbindungsgeschichte waren allerdings kaum Informationen über ihre Mitglieder zu finden.

Deswegen wollen wir im Folgenden einzeln auf alle uns bekannten Mitglieder der Verbindung eingehen, um einen weiteren Teil zur Entwirrung der Blau-Braunen-Netzwerke in Oberösterreich beizutragen.

Donauhort2015a

Die Burschenschaft Donauhort-Aschach

Die Burschenschaft hat keine uns bekannte Homepage, lediglich auf der seite des “Landesdelegierten Convents Oberösterreich” (der oberösterreichische Verband der schlagenden pennalen Burschenschaften) wird eine kurze Geschichte der Burschenschaft angegeben. Weiters findet sich dort eine E-Mailadresse (donauhort@gmx.net) und eine Kontaktadresse (Schloss Aschach, 4082 Aschach). Doch nun zu den Mitgliedern:

Haiders

v.l.n.r. Richard, Rüdiger und Roman Haider

Über den Nationalratsabgeordneten Roman Haider wurde schon ausführlicher berichtet, seine ersten wichtigeren Posten in der FPÖ bekam Haider im Alter von 23 Jahren im Landesvorstand der FPÖ Oberösterreich und als Landesobmann des Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ). Fünf Jahre später wurde er schließlich auch Bundesvorstand des RFJ. Mittlerweile ist Haider neun Jahre als Parlamentarier tätig und neben seiner Aufgabe als Obmann-Stellvertreter der PcB! Donauhort Aschach auch Mitglied einer weiteren Burschenschaft.

Seine Söhne Rüdiger und Richard Haider sind seit wenigen Jahren ebenso Mitglied des Donauhort Aschach. Rüdiger Haider folgt den Ambitionen des Vaters nach und ist mittlerweile im RFJ tätig. In einem Interview mit der rechtsextremen Zeitung „Wochenblick“ beschreibt er ausführlich, wie er seinem Vater von dem oben genannten Vortrag Bescheid gab und wie dieser daraufhin intervenierte, als Burschenschaften mit Rechtsextremismus und der FPÖ in Verbindung gebracht wurden.

Rüdiger Haider

 

 

Mario Schaumberger gruppenbild

Mario Schaumberger

Der ehemalige Landesgeschäftsführer des RFJ Oberösterreich ist mittlerweile als „grafischer Direktor“ des „Wochenblick“ teil der blau-braunen Medieoffensive in Oberösterreich. Seine Mitgliedschaft bei Donauhort Aschach erklärt vielleicht etwas besser die vehemente In-Schutz-Nahme Roman Haiders.

Mahringer, Schaumberger, Haider

 

 

Christian Mahringer-Berger

Christian Mahringer-Berger

Als Gemeinderat für die FPÖ in Feldkirchen a. d. Donau und führendes Mitglied des RFJ OÖ passt Christian Mahringer-Berger gut ins bisherige Schema der pennalen Burschenschaft.

rfj landesvorstandssitzung

 

 

Peter Hametner Gruppenfoto

Peter Hametner

Ehemaliger Obmann des Vereins der Burschenschaft Donauhort Aschach, Stadtrat für die FPÖ in Leonding, und seit 2014 Bundesgeschäftsführer des „Österreichischen Turnerbundes“ (ÖTB). Der ÖTB sieht sich in der Tradition des in der NS-Zeit äußerst beliebten „Turnvaters“ Jahn. Die offiziellen Grußworte lauten nachwievor „Gut Heil“. Außerdem ist er Teil des Ballausschusses des jährlich in Linz stattfindenen Burschenbundballs.

 

 

Peter Gattringer Gruppenfoto

Peter Gattringer

Ebenso Mitglied des Gemeinderats Leonding für die FPÖ und dortiger Fraktionschef.

hametner,schrangl,gattringer

 

 

Siegfried Arthofer Gruppenfoto

Siegfried Arthofer

Ehemaliges Mitglied des „Ring freiheitlicher Studenten“(RFS), Mitglied der deutschnationalen Burschenschaft Teutonia Wien und seit 2013 Träger des Ehrenzeichens “Verdienste um die OÖ Jugend”[2].

Außerdem ist er der derzeitige Obmann der Burschenschaft Donauhort Aschach.

 

 

Christian Erlinger

Christian Erlinger

Ehemaliger FPÖ-Vizebürgermeister in Aschach a. Donau und nun Miglied der Ortsgruppe der FPÖ in Eggerding.

 

Erlinger,haimbuchner, haider

 

 

Hintsteiner, beide Münzker, unbekannt

v.l.n.r. Edwin Hintsteiner (Burschenschaft Olympia, Identitäre), Rüdiger, Werner und Reinhard Münzker

Werner und Rüdiger Münzker

Weder der Vater Werner noch der Sohn Rüdiger Münzker, beide Mitglied der pcB! Donauhort Aschach, haben eine für uns erkennbare Nähe zur FPÖ, seinen zweiten Sohn jedoch kennen wir aus einer anderen Ecke. Reinhard Münzker ist schon seit einigen Jahren Aktivist bei den Identitären und ebenfalls Mitglied einer Burschenschaft.

Reinhard Münzker Spielfeld

Reinhard Münzker bei einer Demonstration der Identitären in Spielfeld

Münzker bei Pegida

Reinhard Münzker bei einer Demonstration von PEGIDA in Linz

 

Silvio Hemmelmayr

Silvio Hemmelmayr

Einer der ganz neuen Zugänge bei der Burschenschaft ist Silivo Hemmelmayr, dessen Vater Marco Hemmelmayr übernahm die neue Lackierung des Dienstautos von „Wochenblick“.

Hemmelmayer wochenblick auto

 

 

raml,kitzmüller

v.l.n.r. Thomas Raml, Michael Raml, Anneliese Kitzmüller (FPÖ-NAbg.), Wolfgang Kitzmüller (FPÖ-Gemeindevorstand, Burschenschaft Arminia Czernowitz Linz)

Auch relativ neu dabei ist Thomas Raml, Bruder von Michael Raml (Bundesrat, RFJOÖ Landesobmann, Burschenschaft Arminia Czernowitz). Er kandidierte 2015 an 30. Stelle bei der Gemeinderatswahl in Linz für die FPÖ und ist Bezirksobmannstellvertreter des RFJ in Linz.

 

 

robert karl gfällner gruppenfoto

Roman Karl Gfällner

Filialleiter einer Reinigungsfirma in Leonding.

 

 

Martin Thornwalder Gurppenfoto

Martin Thornwalder

Gernot Dickstein Gruppenfoto

Gernot Dickstein

Fritz Weissengruber Gruppenfoto

Fritz Weissengruber

Einer der Geschäftsführer der „Weissengruber Textil Ges.m.b.H.“

 

 

helmutschwetz

Helmut Schwetz

Gemeindrat in Ottensheim für die FPÖ und Schriftführer der Burschenschaft.

 

Unbekannt Gruppenfoto

fragezeichen?

Zu einem weiteren Mitglied der Burschenschaft Donauhort Aschach fehlt uns leider bisher der Name, er sollte aber wegen seiner Verbindungen trotzdem nicht unbehandelt bleiben. Die Person auf dem oberen Foto spielte eine tragende Rolle bei der Organisation des „Verteidiger Europas“ Kongresses in Linz vergangenen Herbst 2016. Konkret war er sehr wahrscheinlich für die Organisation eines Busses von Wien nach Linz verantwortlich, in dem unter anderem Olympe und ehem. “Theorie-AG” Chef der Identitären Alexander Markovics, ehemaliger Bundesvorstand der NPD und Bandidos-Mitglied Sascha Roßmüller[3] zum Kongress reisten.

unbekannt ve1

? vor den Redoutensälen bei rechtsextremen Kongress der “Verteidiger Europas” mit klarer Kennzeichnung als Organisator

(Quelle: Facebook)

geroldinger,kickl,unbekannt,steizinger

v.l.n.r. Norbert Geroldinger (“Wochenblick” Geschäftsführer), Herbert Kickl (FPÖ-Generalsekretär), ? und Dominik Steizinger (Leiter der Identitären in Salzburg)

(Quelle: Facebook)

 

Quellen