Eine FPÖ-Podiumsdiskussion und ihr Publikum

Eigentlich wollte das rechtsextreme Magazin “Info-Direkt” ja nur ein “Lesertreffen” mit einem hochrangigen Offizier veranstalten, dann wurden ihnen aber von der Stadt Linz die Räumlichkeiten gekündigt. Die FPÖ entsetzt, dass Rechtsextremen ihr Raum genommen wird, entschloss sich für das Magazin in die Bresche zu springen und organisierte prompt eine Podiumsdiskussion für den 22. November, die “Info-Direkt” als Ersatzveranstaltung bewarb. Die Diskussion trug den eindrücklichen Titel “Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit in Gefahr?”, auf dem Podium saßen FPÖ-NAbg. Roman Haider (pcB! Donauhort-Aschach), der FPÖ-Bundesrat Michael Raml (B! Arminia Czernowitz) und der “Info-Direkt” und FPÖ Mitarbeiter Jan Ackermeier (B! Teutonia Wien, B! Normannia Nibelungen zu Bielefeld). Im Internet fanden sich dann auch einige Fotos der Veranstaltung und vom Publikum. Dieses wollen wir uns nun etwas genauer anschauen, um herauszufinden, wen die FPÖ da unter anderem ins Alte Rathaus in Linz eingeladen hatte. Gleichzeitig nutzen wir den Anlass, um auf zwei Personen aus der rechtsextremen Szene in Oberösterreich näher einzugehen.

v.l.n.r. Gastgeber Günther Kleinhanns (S! Nibelungen zu Linz), Jan Ackermeier (B! Teutonia zu Wien), Roman Haider (pcB! Donauhort Aschach), Moderator Armin Gräfner und Michael Raml (B! Arminia Czernowitz).

Organisation und Moderation

Als Gastgeber des Abends fungierte offiziell die “Freiheitliche Gemeinderatsfraktion” der Stadt Linz, der Linzer Gemeinderat und FPÖler Günther Kleinhanns begrüßte die Gäste. Neben seiner Funktion als Gemeinderat war er zumindest 2015 Vorsitzender des Witikobunds und ist Mitglied der Sängerschaft Nibelungen zu Linz. Moderiert wurde die Veranstaltung von einem Mag. Armin Gräfner. Dieser übernahm schon Anfang 2017 die Moderation einer Diskussion im Alten Rathaus zu der damals Ulrich Püschel und Tatjana Festerling eingeladen waren.

Günther Kleinhanns (Foto: cityfoto.at)

Armin Gräfner

“Info-Direkt”

Neben dem “Info-Direkt”-Gesellschafter Jan Ackermeier am Podium waren auch Ulrich Püschel, Hermine Püschel, Michael Scharfmüller und Felix Müller anwesend, also nahezu das gesamte organisatorische Team hinter “Info-Direkt”. Zu den Personen hinter “Info-Direkt” schreiben wir gerade an einer Recherchereihe. Hier gehts zum ersten Teil.

Hermine Püschel und Michael Scharfmüller am Empfangstisch auf dem auch neben “Info-Direkt” die neonazistische Zeitung “Der Eckart” aufliegt.

“Identitäre”

Nachdem “Info-Direkt” sich im letzten Jahr immer mehr zum wichtigsten Sprachrohr der Identitären entwickelte, war die Anwesenheit von mehreren Identitären keine Überraschung. Zum einen waren da der Leiter der Identitären in Österreich Patrick Lenart, der Leiter der Identitären in Wien Philipp Huemer (beide häufige Autoren für “Info-Direkt”) und der Leiter der Identitären in Oberösterreich Roland Moritz. Außerdem fiel uns noch ein Identitärer auf, der auch als Ordner bei einer Demonstration auf dem Kahlenberg unterwegs war.

v.l.n.r. Patrick Lenart, Philipp Huemer und Felix Müller

v.l.n.r. Roland Moritz, Steve Henschke und Bernhard Scheurecker

Steve Henschek und Ulrich Püschel auf einer Demonstration der Identitären am Kahlenberg 2017.

“PEGIDA”

Der ehemalige “PEGIDA” Redner und Ordner Bernhard Scheurecker war ebenfalls da.[1] [2]

Bernhard Scheurecker auf einer Demonstration der Identitären in Spielfeld 2015.

“Verteidiger Europas”

Vom rechtsextremen Kongress der letztes Jahr in Linz von “Info-Direkt” und “unzensuriert.at” organisiert wurden, kennen wir Herwig Huber. Dieser übernahm damals vor Ort die Leitung der Neonazis und Identitären die als Securities fungierten. Wir berichteten.

v.l.n.r. Herwig Huber und Phlipp Kellermann (BFJ)

“Bund freier Jugend”

Frühere Mitglieder der neonazistischen Gruppe “Bund freier Jugend” (BFJ) aus Oberösterreich, die spätestens 2008 zu existieren aufhörte, waren immer wieder auf Veranstaltungen von “Info-Direkt” oder der FPÖ-Linz gesehen worden. Auch diese Podiumsdiskussion war da keine Ausnahme. So waren die ehemaligen BFJler Harald Haas und Philipp Kellermann anwesend. Wie wir im dritten Teil der “Info-Direkt”-Recherchereihe zeigen, war auch der Geschäftsführer von “Info-Direkt” Michael Scharfmüller Teil des “Bund freier Jugend”.

Harald Haas am Rand der Podiumsdiskussion in Linz.

Harald Haas ist seit einigen Jahren Betriebsrat für die FPÖ in der Voest und war auch an der Organisation des “Verteidiger Europas”-Kongress in Linz beteiligt.

Harald Haas und Felix Müller beim Kongress von “Info-Direkt” und “unzensuriert.at”. (Foto: facebook.com)

Harald Haas auf einer Neonazi-Demonstration des “Bund freier Jugend” im Jahr 2006 in Ried.

Philipp Kellermann kennen wir schon von der FPÖ-Sonnwendfeier 2012 in Linz, davor war er ebenfalls im BFJ aktiv und in den letzen Jahren auf mehreren rechtsextremen Demos, oftmals gemeinsam mit Harald Haas.

Kellermann auf einer Anti-EU Demonstration gemeinsam mit anderen Neonazis 2008.

Harald Haas und Philipp Kellermann auf einer”PEGIDA”-Demonstration in Linz am 21.02.2015.